Link verschicken   Drucken
 

Goldene Raute für den SV Prackenbach – Silberne Raute vor 17 Jahren – jetzt vergoldet

Prackenbach, den 30.04.2017

Prackenbach. So wie es für Betriebe der freien Wirtschaft Zertifikate gibt und für Restaurants und Hotels Sterne, gibt es für die Fußballvereine ein vergleichbares Zertifikat, nämlich ein Gütesiegel, das im Jahre 1998 die Ehrenamtskommission des BFV für Vereine eingeführt hat – die silberne Raute – diese wurde dann um die Goldene Raute, die Goldene Raute mit Ähre und dem Gütesiegel für herausragende Leistungen erweitert.

 

Auf Grund ihrer herausragenden Leistungen wurde dem SV Prackenbach am Sonntag durch den Kreisehrenamtsbeauftragten Walter Stadler Fußball Kreis Bayerwald die Goldene Raute im SV Vereinsheim zuteil.

 

Zu dieser Feierstunde konnte der Vorsitzende des SV Frank Saller Bürgermeister Andreas Eckl und einige Funktionäre des BFV willkommen heißen, insbesondere den Bezirksschiedsrichter-Obmann Robert Fischer, Gruppenspielleiter Werner Steinert mit Frau Kathi, Kreisehrenbeauftragten Walter Stadler, den Kreisspielleiter Harald Haase, Ehrenvorstand Adolf Penzkofer sowie die Ehrenmitglieder Otto Preuß, Konrad Weinbacher, Ferdl Holzer, Josef Lex und Erwin Koch und Andreas Eidenschink, dem er für die gesponserten Getränke dankte.

 

Walter Stadler erläuterte in seiner Ansprache kurz den Anwesenden, was es mit der Auszeichnung auf sich hat. Mit dieser „Raute“ kann der Verein nach außen hin sichtbar demonstrieren, dass er in verschiedenen Bereichen herausragende Arbeit leistet, nämlich in der Vereinsführung und Organisation aber auch im sozialen Engagement. Er darf in Zukunft mit dem Logo der GR Eigenwerbung betreiben oder die Trikos der Fußballmannschaft zieren, womit er zeigen kann, dass er ein besonderer ausgezeichneter Verein ist, bemerkte Stadler.

 

Um die goldene Raute zu bekommen, musste der Verein einiges leisten, um das Gütesiegel zu erhalten. Dabei gibt es einen Katalog mit vierzig Kriterien, aufgelistet in vier Bereiche, erklärt Stadler. 24 dieser Anforderungen muss ein Verein erfüllen, um dieses Siegel zu erreichen.

 

Dann gab Stadler einen kleinen Einblick, was der SV seit vielen Jahren leistet und geleistet hat. Es beginnt mit dem Bereich Ehrenamt, wobei ein geschulter Ehrenamtsbeauftragter Grundvoraussetzung ist. In diesem Bereich erfüllt der Verein mit dem rührigen Ehrenamtsbeauftragten Thomas Huber alle Punkte, lobte Stadler.

  1. zweite Bereich betrifft die Jugend im Verein. Wenn der Verein seinen Verpflichtungen der Jugend gegenüber gerecht werden will, muss er hervorragende Arbeit leisten, merkte der Sprecher an. Es muss ein Angebot da sein, Jugendliche suchen Spaß und Freude und sie wollen sich wohl fühlen in ihrer Gemeinschaft.

Senioren wie auch ein verändertes Freizeitverhalten der jungen Menschen erfordert von einem Verein ein zusätzliches Angebot für Familie, Frauen und Kinder und Senioren im Bereich Breitensport. Stadler wies darauf hin, dass unter anderem ein Ansprechpartner für diesen Bereich gemeldet sein muss. Das Freizeit und Breitensportangebot kann sich in Prackenbach sehen lassen, lobte der Vertreter des BFV.

 

Im vierten Bereich ist gefordert, dass für alle Präventationsfragen ein Ansprechpartner im Verein vorhanden sein muss. Ein Teil der Jugend flieht in Abhängigkeit wie Alkohol, Droge und div. Suchten. Sie fordern soziales und gesellschaftliches Engagement der Vereine, sportliches Angebot und Erhalt der Gesundheit.

Walter Stadler erfüllte es zum Schluss mit Freude und Stolz, als KEAB des Fußballkreises Bayerwald dem SV die Goldene Raute verleihen zu dürfen. Er hat von den 40 möglichen Punkten 38 erreicht und bezeichnete dies als hervorragend. Mit einem herzlichen Glückwunsch übereichte er an den Vorsitzenden Frank Saller diese Auszeichnung.

 

Bürgermeister Andreas Eckl brachte die Freude zum Ausdruck, dass diese Sportfunktionäre nach Prackenbach gekommen sind und dankte ihnen in seinem und im Namen der Gemeinde. Es erfülle ihn mit Stolz, dass der SV diese Auszeichnung der Goldenen Raute erhalten hat. Ein Dankeschön ließ er der Jugend und ihren Trainern zu Teil werden, die viel Arbeit investieren und geleistet haben. Mit einem großen Dankeschön und im Namen der Gemeinde überreichte er an Frank Saller eine Urkunde und einen Fußball für die tollen Leistungen.

 

Eine herzliche Gratulation überbrachte auch der Kreisspielleiter Harald Haase und übermittelte zwei Fußbälle auch im Namen von BLSV Kreisvorsitzenden Hans Plötz, der zur Zeit im Krankenstand weilt. Es war ihm ein Bedürfnis, dem SV Lob und Anerkennung vermitteln zu können, allen die Verantwortung getragen haben, denen die an vorderer Spitze stehen. Er wünschte ihnen vor allem für die nächsten Wochen und in Zukunft viel Erfolg.

 

Dank zollte der Ehrenamtsbeauftragte Thomas Huber nicht nur den Sportfunktionären, sondern auch den vielen Helfern und Trainern, die viele Stunden geopfert haben und denen, die ihre Freizeit den Jugendlichen angedeihen ließen, insbesondere Rudi Hagl, den Mannschaftsbetreuern und allen Ehrenmitgliedern.

 

Zum Schluss lud Frank Saller alle Anwesenden zum kalten Büffet ein.

 

Foto: Bürgermeister Andreas Eckl, Robert Fischer, Thomas Huber, Werner Steinert, Adolf Penzkofer, Frank Saller, Walter Stadler, Harald Haase